Der Jämthund

Der Jämthund (Schwedischer Elchhund) trägt seinen Namen nach der schwedischen Provinz  Jämtland. Er gilt in Schweden als Nationalhund und wird dort vor allem als Jagdgebrauchshund eingesetzt; früher zur Jagd auf Bären, Luchse und Wölfe, heute in erster Linie bei der Jagd auf Elche. Prädestiniert dazu war und ist er durch seine Kraft und Ausdauer.
Der Jämthund eignet sich aber auch als Schlittenhund und erfüllt in Schweden Aufgaben als Militär-, Hüte-, Wach- und Begleithund. Er ist der größte der nordischen Jagdhunde.

Erst 1946 wurde der schwedische Elchhund als eigene Rasse anerkannt, obwohl es sich um eine sehr alte Hunderasse handelt. Schon zu Beginn der Besiedelung des schwedischen Nordens war dieser Hund bekannt. Der Grund für diese späte Anerkennung liegt darin, dass der kleinere norwegische Elchhund und der Jämthund für ein- und dieselbe Rasse gehalten wurden. Diese Ansicht erwies sich schließlich als nicht haltbar. Heute gibt es drei verschiedene Elchhund-Rassen: den Jämthund sowie den grauen und den schwarzen norwegischen Elchhund.

Der schwedische Elchhund zeigt bei der Jagd Ausdauer, Leidenschaft und Eigeninitiative. Er arbeitet selbständig, entwickelt seine eigene Strategie und steht nicht wie andere Jagdhunderassen unter dem Kommando des Jägers, hält aber stets mit ihm Kontakt. Der Jäger lässt den Elchhund im Revier los, dieser verfolgt und findet das Wild. Er verbellt es, so dass der Jäger das Wild finden kann.

Jämthund Profilansicht

Wird ein Jämthund nicht als Jagdhund gehalten, muss er körperlich und geistig ausreichend gefordert werden. Geeignet sind zum Beispiel Turnierhundesport und Rettungshundeausbildungen, lange Wanderungen, Radtouren und andere sportliche Betätigungen.

Dann ist der schwedische Elchhund aber ein freundlicher, ruhiger und ausgeglichener Hund und eignet sich durchaus auch als Familienhund. Er mag die Nähe zu seinen Menschen und deren Haus und Hof zu bewachen. Ihm wird nachgesagt, treu zu seinem Besitzer zu stehen, wenn er ihn erst einmal in sein Herz geschlossen hat. Und er gilt als verträglich mit Kindern und Artgenossen.

 

Hier noch einige Daten:

Ursprungsland:  Schweden

Widerristhöhe:   Rüden: 57- 65 cm (Ideal: 61cm), Hündinnen: 52-60 cm (Ideal: 56 cm)

Verwendung:      Jagdhund

FCI-Gruppe 5:   Spitze und Hunde vom Urtyp
Sektion 2 Nordische Jagdhunde. Arbeitsprüfung nur für nordische Länder
(Schweden, Finnland, Norwegen)

 

[DISPLAY_ULTIMATE_PLUS]

 

Aktuelle Beiträge
  • In Italien und Frankreich wird er schon jahrhundertelang praktiziert, seit geraumer Zeit ebenso in der Schweiz: Herdenschutz durch Hunde. Inzwischen setzen auch in Deutschland immer mehr Schaf- und Ziegenzüchter auf dieses Mittel. Doch während die Schweizer ihre Zwei Wochen allein unterwegs
    Golden Retriever auf der Suche nach seiner Familie

    China gilt immer noch als das Land der Hunde-Esser schlechthin. Doch seit einiger Zeit ändert sich auch dort die Einstellung der Menschen zu ihren Tieren. Nur noch in 5 der 22 Provinzen steht Hundefleisch auf der Speisekarte. Nicht nur ein November-Gedicht
    Der Knabe im Moor

    O schaurig ist’s, übers Moor zu gehn, Wenn es wimmelt vom Heiderauche, Sich wie Phantome die Dünste drehn Und die Ranke häkelt am Strauche, Unter jedem Tritte ein Quellchen springt, Wenn aus der Spalte es zischt und