Auch hier kommt das "Multitalent Hund" zum Einsatz
Die Angst vorm Fliegen

„Die Angst vorm Fliegen“ ist nicht nur ein Romantitel von Erica Jong aus den Siebzigern des vorigen Jahrhunderts. Sie ist tägliche Realität auf allen Flughäfen der Welt. Denn viele Menschen, wenn sie nicht gerade zu den Vielfliegern gehören, leiden unter Flugangst.

Natürlich ist diese Angst unterschiedlich stark ausgeprägt. Aber für alle Formen haben die Amerikaner ein Gegenmittel entdeckt, das garantiert hilft – ein Mittel auf vier Pfoten. An sechs amerikanischen Flughäfen versehen Therapiehunde ihren Dienst, der darin besteht, gestresste oder ängstliche Passagiere zu entspannen. Einfach dadurch, dass sie an der Leine neben ihren Besitzern durch das Flughafengebäude laufen. Sie tragen eine Weste mit der Aufschrift: Pet Me (Streichel mich). Und dieser Aufforderung wird seitens der Fluggäste gern und häufig Folge geleistet.

Die Antistresshunde sind ganz unterschiedlich: Es gibt große und kleine Vierbeiner verschiedener Rassen. Voraussetzung für ihren Einsatz ist jedoch unbedingt eine Ausbildung als Therapiehund. Denn sie selbst müssen stressresistent sein und dürfen sich nicht von lauten Geräuschen, vorbeihetzenden Menschen oder auch interessanten Gerüchen ablenken lassen.

Therapiehund am Flughafen
Quelle: The Washington Post/Getty Images

Die beruhigende und ablenkende Wirkung der Hunde ist schnell spürbar. Die Leute bleiben stehen, streicheln die Vierbeiner und kommen für einen Augenblick auch lächelnd mit anderen Passagieren ins Gespräch. Und schon sind – zumindest für eine kleine Weile – Angst und Stress vergessen.

Minischwein LiLouDie Streichel-Brigade auf dem Airport von San Francisco hat übrigens artfremde Verstärkung bekommen – Lilou, ein Minischwein. Die fast zweijährige LiLou ist laut Aussage von Tierschutz-Mitarbeiterin Jennifer Henley das erste zertifizierte Therapieschwein. Schon allein Lilous Optik, feuchtrosa Schnauze, graugefleckten Borsten und das Schwänzchen mit weißen Korkenzieherlocken, begeistert die Leute und bringt sie zum Lachen. Dazu trägt sie neben ihrer Arbeitsweste mit der Aufschrift „Streichel mich“ verschiedene kleine Kostüme. Verkleidung für Tiere ist sicher nicht jedermanns Sache, aber auf jeden Fall verfehlt Lilous Auftritt nicht seine Wirkung. Es lenkt die ängstlichen Passagiere für kurze Zeit ab.

Lilou auf Instagram

Empfohlene Beiträge:  Werden in Tirol Hunde auf Almen verboten?
Rund um den Hund
  • Mika Titel Namen Ein Husky muss laufen

    Wir sind Huskymenschen und Huskymenschen kennen kein schlechtes Wetter. Aber mal ehrlich – wer unternimmt schon gerne bei Wind und Wetter stundenlange Spaziergänge oder ignoriert meteorologische Warnungen, wenn ein Sturm wie Orkantief Kyrill im Anmarsch ist? Ist es nicht eher so, dass man sich dann auf das nötigste beschränkt? Oder […]

  • Schlafender Hund, Großaufnahme Testament eines Hundes

    Rührend oder kitschig? Gemeint ist das „Testament eines Hundes“, das immer wieder mal im Internet kursiert. Sicherlich gehen die Meinungen darüber auseinander. Aber hilfreich sind diese Zeilen in jedem Fall. Zunächst für die Menschen, die einen geliebten Vierbeiner verloren haben. Und die sich aufgrund dieses „Testamentes“ vielleicht nicht in ihrer […]

  • schlafender Hund Zeitumstellung

    In der vergangenen Nacht war es wieder soweit – die Uhr wurde auf Winterzeit umgestellt. Nicht nur Menschen auch einige Tiere – vor allem manche Hunde – haben damit Probleme. Besonders, wenn das Gassigehen und Füttern immer zu denselben festen Zeiten stattfindet. Das ist vor allem bei unsicheren Hunden, die […]

  • zwei akita Dein Hund, das unbekannte Wesen

    Seit ewigen Zeiten leben Menschen mit Hunden zusammen. Deshalb könnte man annehmen, diese Tiere seien ein offenes Buch für die Zweibeiner. Doch dem ist nicht so. Es bestehen immer noch Irrtümer, wenn Menschen das Verhalten eines Hundes deuten. Einige davon sollen hier aufgezählt werden.   Irrtum Nr. 1 Hunde und […]