Hunde

Wer von uns hätte nicht schon auf „diesen Köter“ geschimpft? Und wie viele von uns waren schon empört, wenn „dieser Köter“ nun gerade ihr Liebling war? Müssen wir uns mit „diesen Kötern“ abfinden? Doch ganz sicher nicht. Es bedürfte nur eines Beschlusses, sie abzuschaffen – so wie wir die Pferde (weitgehend) und die Maikäfer (völlig) abgeschafft haben.
Was spricht eigentlich gegen Hunde – und was für sie?

KONTRA:
1. Hunde bellen (Lärmbelästigung) und beißen (schwere Körperverletzung).
2. Hunde verschmutzen die Welt und die Umwelt.
3. Hunde wollen gepflegt und gefüttert sein, kosten Steuer, haben Krankheiten, werden aus vielen Restaurants und Hotels verbannt, dürfen nicht ins Ausland (verschiedene Länder praktizieren verschiedene Restriktionen gegen den „Import“ von Hunden) – kurz: Hunde sind für die von ihnen Besessenen ziemlich lästig.
4. Unangenehme Menschen lieben Hunde statt ihresgleichen.

PRO:
1. Der Volksmund sagt: Hunde, die bellen, beißen nicht. Also sollten wir froh sein, wenn sie bellen.
2. Die gefährliche Umweltverschmutzung, von der die zuständigen Forscher nachgewiesen haben, daß sie nicht weniger als die Existenz der Menschheit gefährdet, hat mit Hunden überhaupt nichts zu tun. Im Gegenteil: Rousseaus Welt der schönen Wilden, nach denen sich die im Zivilisationsmüll erstickte Menschheit doch zuweilen zurücksehnt, war eine Welt der Tiere.
3. Wer Hunde liebt, tut auch etwas für sie. Er wird dafür belohnt durch die sprichwörtliche Treue des Hundes.
4. Hunde sind die besten Gefährten der Einsamen und ein guter Schutz der Schutzlosen.

Empfohlene Beiträge:  Sie gehören zum Hausrat: Scheidungstiere

CONCLUSIO:
Ich glaube, auch Hunde wollen leben – und haben ein Recht darauf. Menschen neigen dazu, sehr egoistisch sich allein für die Herren der Welt zu halten und Tiere nur noch für ihre Zwecke, zum Reiten etwa oder zum Fressen, zu dulden. Ich könnte mir eine Expertise vorstellen (ich kenne keine), die nachwiese, daß die Welt aus dem biologischen Gleichgewicht geriete, wenn die Ausrottung der Tiere so weitergeht. In der Welt meiner Kindheit gab es noch Pferde und Kühe und Schafe und Ziegen und Hunde und Hühner und Katzen und Igel und Kaninchen und Hamster und viele, viele Vögel; man begegnete ihnen täglich. Welches Großstadtkind begegnet heute außerhalb der zoologischen Gärten noch einem Tier – außer allenfalls einem Wellensittich oder eben einem Hund? Und nun sollten wir auch die Hunde noch abschaffen, weil sie manchmal ein bißchen lästig sind? Ich bin dagegen. Der den Noah warnte und ihn eine Arche bauen hieß, hatte sicher gute Gründe als er nicht wollte, daß die Menschen allein überleben.

Empfohlene Beiträge:  Die Angst vorm Fliegen

Rudolf Walter Leonhardt
Quelle: Zeit online