Irlands Tierschützer sprechen von nationaler Schande

Irlands Tierschützer sprechen von nationaler Schande

Bisher dachte man sofort an Osteuropa, wenn von illegalem Hundehandel die Rede war. Doch inzwischen ist nach Angaben von Tierschützern auch Irland eine Hochburg der illegalen Hundezucht.

Der Präsident der Dubliner Tierschutzgesellschaft DSPCA, Brian Gillen, verurteilt den Handel und fordert ein schärferes Vorgehen gegen das lukrative Geschäft. Die Rede ist von einem geschätzten Umsatzvolumen von jährlich 20 Millionen Euro.

Zu Tausenden werden die Tiere durch ganz Europa gekarrt. Dabei geht der Trend zu kleineren Rassen wie z.B. Französische Bulldoggen und Cavalier King Charles-Spaniel. In den letzten beiden Monaten wurden bei Razzien 150 Welpen beschlagnahmt. Wert pro Tier: mehrere 100 Euro. Doch der Großteil der Hunde wird durch die Kontrollen gar nicht erfasst. Ihr Transport erfolgt in Lastwagen oder Kofferräumen versteckt. Viele überleben diese Reise nicht. Die Welpen sind meistens noch viel zu jung. Sie sind weder gegen Tollwut geimpft noch mit Chip oder Hundepass versehen. In Irland werden sie auf illegalen Farmen in viel zu engen Zwingern gehalten. Durch Inzucht sind sie sehr oft krank und verhaltensgestört.

Die festgenommenen „Züchter“ dieser Tiere werden nur selten gerichtlich verfolgt und eine Haftstrafe wurde bisher überhaupt noch nicht verhängt. Suzie Carley, Sprecherin der Tierschutzorganisation Dogs Trust in Dublin, fordert ein Eingreifen der Regierung, da ihrer Meinung nach die örtlichen Behörden die Missstände nicht genügend bekämpfen.
Da ein Teil der Hunde auch durch Großbritannien geschmuggelt wird, arbeitet die DSPCA auch mit den dortigen Behörden zusammen.

David Wilson von der nordirischen Tierschutzorganisation USPCA sieht einen Grund für den Erfolg der illegalen Züchter im Internet. Hier kann man sich ganz einfach einen Welpen aussuchen und dieser wird dann kurzfristig auf einen Parkplatz ganz in der Nähe geliefert. Fragen werden vom Lieferanten nicht gestellt. Wenn man sich hingegen an einen seriösen Züchter wendet, wird von dessen Seite erst einmal nachgehakt, ob man überhaupt als Halter für diese Rasse geeignet ist. Und dann kommt man zunächst auf eine Warteliste, bis die Welpen aus einem entsprechenden Wurf groß genug zur Abgabe sind.

Die Tierschützer setzen jetzt – neben Razzien in den Häfen Irlands und Nordirlands – auf Aufklärungskampagnen über die katastrophalen Zuchtbedingungen und rechtlichen Risiken zur Abschreckung eventueller Käufer.

Dies und Das
  • Geliebte Rasselbande

    Zum Thema Hunderassen findet man zahlreiche Bücher – mal mehr, mal weniger gut geschrieben. Ganz eindeutig in die erste Kategorie fällt das Buch Geliebte Rasselbande von Hannelore Nics, erschienen im Mariposa Verlag. Viele werden die […]

  • Unser Hafen – gemeinsamer Friedhof für Mensch und Tier

    Seit Mai 2015 gibt es für Menschen in Deutschland die Möglichkeit, sich gemeinsam mit ihrem Haustier bestatten zu lassen. Das ist ein absolutes Novum, dem aber gerade ältere Leute positiv gegenüber stehen. Denn oft ist […]

  • Hund vor Gebäude Titelbild Wandel im Land der Hunde-Esser

    China befindet sich auf vielen Gebieten im Wandel. Davon betroffen ist auch die uralte Tradition des Verzehrs von Hundefleisch. Bereits im 4. Jahrhundert vor Christus wurde Hundefleisch vom Philosophen Mengzi empfohlen. Die traditionelle chinesische Ernährungslehre […]

  • Jasper heult Dog – Talk

    Meine Hunde sprechen mit mir – klar und deutlich. Vor allem Jasper. Natürlich sagt er nicht wortwörtlich: He, Türöffnerin, walte endlich deines Amtes. Ich habe draußen ein dringendes Geschäft zu erledigen. Das macht er viel […]

  • Zwei Kühe mit je einem Kalb Werden in Tirol Hunde auf Almen verboten?

    Urlaubszeit – das bedeutet für viele Hundehalter Wanderurlaub in den Bergen. Außer viel Bewegung an der frischen Luft birgt diese Art der Ferien nämlich noch einen wesentlichen Vorteil: Man kann seinen Vierbeiner mitnehmen. Doch auf […]