Mädchen rettet Hund vor steinewerfenden Kindern

Ein Schulhof in Bulgarien. In einer Ecke lag ein blutender Hund, und die johlenden Kinder bewarfen ihn immer weiter mit Steinen. Kinder können grausam sein. Das ist keine Entschuldigung, nur leider einfach eine Tatsache. Doch zum Glück sind nicht alle Kinder und Jugendlichen so…

Als die 16-jährige Anita Valkova das sah, wusste sie, dass sie etwas tun musste: „Ich sah das kleine Hündchen, das voller Blut war, und wusste, dass ich ihm helfen musste“, schrieb sie auf dem Unterhaltungsportal „Reddit“.
Sie stellte sich schützend vor den Hund, obwohl sie selbst Angst vor Hunde hatte. Dann rief sie ihre Eltern an und bat um Hilfe. Das klappte nicht ganz so, wie Anita sich das vorgestellt hatte. Ihr Vater weigerte sich, den blutenden Hund, dazu noch mit räudigem Fell, ins Auto zu lassen. Also nahm sie ein paar Decken und trug ihn zum nächsten Tierarzt. blutender Hund

Dort wurde der Hund gewaschen und mit Medikamenten behandelt. Und um nicht immer nur „der Hund“ sagen zu müssen, gab Anita ihm bzw. ihr einen Namen: Alfeiya.
Der Tierarzt half ihr, ihre Mutter zu überreden, den Hund mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Zuhause angekommen galt es aber zunächst noch eine kleine Hürde zu überwinden. Denn beide hatten Angst.
„Ich badete sie und wir waren beide voller Angst – sie hatte Angst vor dem Wasser und ich davor, dass sie mich beißen würde“, schrieb Anita. Aber sie merkte, dass Alfeiya einfach nur dankbar war, dass Anita ihr das Leben gerettet hatte und sie niemals beißen würde. „Sie ist mein Baby, ich denke, ich verwöhne sie ein bisschen zu sehr“, schrieb Anita auf „Reddit“.

Sie hofft, mit ihrer Geschichte andere Menschen auf das Schicksal von Straßenhunden aufmerksam zu machen und vielleicht zur Nachahmung anzuregen. „Wir müssen manchmal einfach etwas tun und anderen Menschen zeigen, dass es zwar beängstigend sein kann, zu helfen, aber dass es das schlussendlich wert ist“, schrieb sie.

Bulgarien - geretteter Hund

 

Empfohlene Beiträge:  Suris Stiftung

 

 

 

 

Alfeiya geht es inzwischen gut, und man sieht ihr an, wie wohl sie sich fühlt. Hier freut sie sich über ein neues Spielzeug.