Sagt mal Leute - geht's noch?
Der neueste Trend betreffend Hunde

Designer-Hundekleidung, mit echtem Schmuck besetzte Halsbänder, natürlich der eigene Coiffeur, auch wenn die Rasse eigentlich keinen Haarschnitt benötigt, das persönliche Krallenstudio und einiges mehr… An all das hat man sich inzwischen gewöhnt und nimmt es – wenn auch manchmal stirnrunzelnd – zur Kenntnis. Aber was jetzt in Mode kommt, gehört bei aller Toleranz einfach verboten!

Zunächst in Amerika durchgeführt, finden sie inzwischen auch hierzulande immer häufiger Anwendung: Die Schönheitsoperationen an Hunden. Wohlgemerkt keine Operationen, die den Hunden nebenbei auch noch irgendwie das Leben erleichtern würden, nein, es geht um den reinen Schönheitswahn ihrer Besitzer. Da hat sich bei einem Welpen das Ohr nicht ganz so aufgerichtet wie es sollte oder der Vierbeiner hat in letzter Zeit doch einiges an Gewicht zugelegt? Macht nichts – dagegen kann man etwas tun. Der erste Hund erhält ein Implantat ins Ohr und der zweite bekommt eine Fettabsaugung verpasst.
Es gibt Augenlifting, Nasenkorrekturen und Hautstraffungen. Wenn Menschen sich das antun möchten – bitte sehr, ihre eigene Entscheidung. Aber ein Tier kann nicht gefragt werden, ob es eine solche OP möchte und würde das mit Sicherheit auch verneinen. Da ist der Verstand des Tieres höher einzuschätzen als der seines Menschen. Eine Operation ist immer mit einem Risiko verbunden. Und ein Tier einem solchen Risiko auszusetzen, nur um dem Schönheitswahn seiner Menschen zu genügen?!? Ganz abgesehen von den Schmerzen, die es nach dem Eingriff ja auch noch eine Zeitlang ertragen muss.

Sehr viele Tierärzte hier in Deutschland lehnen solche unnötigen Eingriffe entschieden ab. Doch einige sehen das auch anders. In der Gießener Uni-Klinik zum Beispiel wurden schon zahlreichen kastrierten Rüden Silikonimplantate in den Hodensack operiert. Damit sie – auf Wunsch ihrer Besitzer – auch nach dem Eingriff noch wie ein ganzer Kerl aussehen…

Hierzu meinen die Gegner solcher Operationen: Es handelt sich bei diesen Implantaten um Fremdkörper,  die Infektionen auslösen können. Ebenso lehnen sie die Behandlung mit Botox ab, denn Botox ist ein Nervengift, das zu Lähmungen im Gesicht führen kann. Und das nicht nur bei Menschen sondern auch bei Hunden.