Daraus kann schnell eine tödliche Falle werden
Sommer + Auto = Risiko für Hunde

In jedem Jahr erfolgen bei allen möglichen Gelegenheiten die entsprechenden Hinweise. Und eigentlich sollte es inzwischen  jeder Hundehalter wissen. Aber einige scheinen es noch nicht mitbekommen zu haben oder einfach nicht willens zu sein, dieses Wissen auch umzusetzen. Wie sonst sollte es möglich sein, dass in jedem Sommer immer noch Hunde einen qualvollen Tod in einem überhitzten Auto sterben?

Deshalb auch hier die dringende Warnung: Lassen Sie Ihre Hunde im Sommer niemals im Auto zurück!!! Selbst bei vergleichsweise geringer Außentemperatur (und auch bei bedecktem Himmel) steigt die Temperatur innerhalb des Wagens in kurzer Zeit dramatisch an! Es entsteht für die Tiere dann Lebensgefahr!
Da hilft es auch nichts, das Auto im Schatten zu parken und die Scheiben einen Spalt breit geöffnet zu lassen…

Im Gegensatz zum Menschen können sich Hunde nicht durch Schwitzen über die Haut Kühlung verschaffen sondern nur durch Hecheln. Sie sind deshalb gegenüber Hitze sehr empfindlich.

Die Warnsignale

Unruhe, ein glasiger Blick, eine tiefrote Zunge und Hecheln mit gestrecktem Hals sind Anzeichen dafür, dass ein Hund überhitzt ist. Erbricht das Tier oder hat Gleichgewichtsstörungen, sind das Anzeichen für einen Hitzeschlag. Dieser führt zur Bewusstlosigkeit und im schlimmsten Fall zum Tod des Hundes.

Was ist zu tun

Sollte Ihnen ein Tier im Auto auffallen, dass offensichtlich unter der Hitze leidet, sollten Sie zunächst versuchen, den Fahrer des Wagens ausfindig zu machen; z. B. durch Ausrufen in nahegelegenen Geschäften usw. Befindet sich der Hund aber schon in einem lebensbedrohlichen Zustand, rufen Sie sofort die Polizei oder Feuerwehr, die zum Öffnen des Autos berechtigt ist. Wenn es ganz schnell gehen muss, können Sie natürlich auch selbst die Autoscheibe einschlagen. Damit begehen Sie zwar eine Sachbeschädigung und könnten – trotz der Umstände der Tat – eine Anzeige erhalten. Aber mal ehrlich: Dieses Risiko sollte das Leben eines Tieres doch wert sein…

Der Tierhalter kann übrigens für sein unverantwortliches Verhalten  nach §17 Tierschutzgesetz belangt werden. Er hat mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe zu rechnen.

 

  • Polizei mit einem geretteten Hund

    Im letzten Monat wurde hier auf Husky-Echo noch einmal auf die Gefahr hingewiesen, die sich im Sommer für Hunde im Auto ergeben kann (Sommer + Auto = Risiko für Hunde). Nun kam es gleich zu Ein Hunde - ABC
    Geliebte Rasselbande

    Zum Thema Hunderassen findet man zahlreiche Bücher – mal mehr, mal weniger gut geschrieben. Ganz eindeutig in die erste Kategorie fällt das Buch Geliebte Rasselbande von Hannelore Nics, erschienen im Mariposa Verlag. Viele werden die Die Wölfe sind zurück
    Schweizer Schafzüchter vertrauen auf Herdenschutzhunde

    Titelbild Herdenschutzhunde

    Die Wölfe sind zurück – auch in der Schweiz. Und wie überall teilt ihre Rückkehr auch hier die Menschen in zwei Lager. Das gilt vor allem für die Schafzüchter. Während die einen am liebsten alle Der Tagesspiegel
    Wie gefährlich sind die Füchse in Berlin?

    Der Fuchs kommt so nahe, dass man ihn streicheln könnte. Wenn man ihn scheucht, kehrt er zurück. Viele Füchse suchen derzeit unsere Gesellschaft, benehmen sich fast wie Haustiere. Einige Menschen finden das rührend, andere verstörend. Zwei Wochen allein unterwegs
    Golden Retriever auf der Suche nach seiner Familie

    China gilt immer noch als das Land der Hunde-Esser schlechthin. Doch seit einiger Zeit ändert sich auch dort die Einstellung der Menschen zu ihren Tieren. Nur noch in 5 der 22 Provinzen steht Hundefleisch auf