Daraus kann schnell eine tödliche Falle werden
Sommer + Auto = Risiko für Hunde

In jedem Jahr erfolgen bei allen möglichen Gelegenheiten die entsprechenden Hinweise. Und eigentlich sollte es inzwischen  jeder Hundehalter wissen. Aber einige scheinen es noch nicht mitbekommen zu haben oder einfach nicht willens zu sein, dieses Wissen auch umzusetzen. Wie sonst sollte es möglich sein, dass in jedem Sommer immer noch Hunde einen qualvollen Tod in einem überhitzten Auto sterben?

Deshalb auch hier die dringende Warnung: Lassen Sie Ihre Hunde im Sommer niemals im Auto zurück!!! Selbst bei vergleichsweise geringer Außentemperatur (und auch bei bedecktem Himmel) steigt die Temperatur innerhalb des Wagens in kurzer Zeit dramatisch an! Es entsteht für die Tiere dann Lebensgefahr!
Da hilft es auch nichts, das Auto im Schatten zu parken und die Scheiben einen Spalt breit geöffnet zu lassen…

Im Gegensatz zum Menschen können sich Hunde nicht durch Schwitzen über die Haut Kühlung verschaffen sondern nur durch Hecheln. Sie sind deshalb gegenüber Hitze sehr empfindlich.

Die Warnsignale

Unruhe, ein glasiger Blick, eine tiefrote Zunge und Hecheln mit gestrecktem Hals sind Anzeichen dafür, dass ein Hund überhitzt ist. Erbricht das Tier oder hat Gleichgewichtsstörungen, sind das Anzeichen für einen Hitzeschlag. Dieser führt zur Bewusstlosigkeit und im schlimmsten Fall zum Tod des Hundes.

Was ist zu tun

Sollte Ihnen ein Tier im Auto auffallen, dass offensichtlich unter der Hitze leidet, sollten Sie zunächst versuchen, den Fahrer des Wagens ausfindig zu machen; z. B. durch Ausrufen in nahegelegenen Geschäften usw. Befindet sich der Hund aber schon in einem lebensbedrohlichen Zustand, rufen Sie sofort die Polizei oder Feuerwehr, die zum Öffnen des Autos berechtigt ist. Wenn es ganz schnell gehen muss, können Sie natürlich auch selbst die Autoscheibe einschlagen. Damit begehen Sie zwar eine Sachbeschädigung und könnten – trotz der Umstände der Tat – eine Anzeige erhalten. Aber mal ehrlich: Dieses Risiko sollte das Leben eines Tieres doch wert sein…

Der Tierhalter kann übrigens für sein unverantwortliches Verhalten  nach §17 Tierschutzgesetz belangt werden. Er hat mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe zu rechnen.

Empfohlene Beiträge:  Zecken - gefährliche Blutsauger
Dies und Das
  • Drei Huskies an der Leine Tierschutzbund vermittelt Betreuungsplätze

    Wer einen Urlaub plant, bei dem er seinen Hund wirklich nicht mitnehmen kann, hat jetzt eine gute Alternative zu einer Tierpension. Mit der Aktion „Nimmst du mein Tier, nehm’ ich dein Tier“ hilft der Deutsche […]

  • Schäferhunde Ajax - Seitenansicht Brustkrebs: Schäferhunde erstellen Diagnose

    Schäferhunde haben – neben einigen anderen Rassen – einen besonders hoch entwickelten Geruchssinn. Das haben sie immer wieder bei Zoll, Polizei oder als Lawinensuchhunde unter Beweis gestellt. Jetzt wurden zwei deutsche Schäferhunde von Wissenschaftlern sechs […]

  • Die beliebtesten Hunderassen 2016

    CHECK24 hat aufgrund der dort abgeschlossenen Hundehaftpflichtversicherungen für rein- rassige Hunde analysiert, welche Hunderassen 2016 die Favoriten der Kunden waren. Gegenüber 2015 (und den beiden Jahren davor) hat sich auf Platz 1 und 2 nichts […]

  • Geliebte Rasselbande

    Zum Thema Hunderassen findet man zahlreiche Bücher – mal mehr, mal weniger gut geschrieben. Ganz eindeutig in die erste Kategorie fällt das Buch Geliebte Rasselbande von Hannelore Nics, erschienen im Mariposa Verlag. Viele werden die […]

  • Speisekarte für Hunde Foodtrucks für Hunde

    In den USA sind die hippen Food-Trucks, also Imbisswagen mit Burgern und Co, schon seit einigen Jahren beliebt und immer noch auf dem Vormarsch. Jetzt gibt es dieses Angebot auch für Hunde. In Seattle leben […]